• Meditatives Rollenspiel

     

    Samstag 

    19.00 - 21.30

     

    29. Juni

    24. August

    28. September

    26. Oktober

     

    Kosten: 60.-

     

    Was schlummert noch in dir und wartet nur darauf den Frühling zu nutzen und sich zu entfalten?

    Zum meditativen Rollenspiel legst du dich bequem hin und geniesst erst einmal eine geführte Tiefenentspannung. Intuitiv werden Bilder, Gedanken, Gefühle aufsteigen und du schlüpfst in eine Rolle innerhalb einer Geschichte, die ihr als Gruppe zusammen erlebt und erzählt. Der Verstand ist dabei passiv, vielleicht kommentiert er das Ganze etwas skeptisch, denn du bist bei vollem Bewusstsein, aber er lenkt die Geschichte nicht. Du wirst merken, dass es nicht irgendeine Geschichte ist, sondern sie sehr viel mit dir zu tun hat und wahre Schätze für dich birgt.

    Eine wunderbare und spannende Art, deine Projektionen zu erkennen und in die Selbstverantwortung zu kommen.

    Gerne bin ich deine Reisebegleiterin an diesem Abend.

     

    Herzlich Tina

    für Fragen und Anmeldung: tina@lila.ch

     

  • In diesem Gruppenworkshop geht es darum, Muster aufzudecken und zu erkennen.

    Gewisse Charaktereigenschaften die du dir eingeprägt hast, sind dir heute vielleicht eher hinderlich, andere gilt es zu stärken. Einige kennst du, andere bist du dir vielleicht gar nicht bewusst.

     

    Anhand dieses Workshops erfährst du, was dein Selbstbild für Auswirkungen haben kann. Die Technik die wir anwenden, stammt aus der Reinkarnationstherapie und wird als Gruppenrückführung bezeichnet. Ich persönlich finde den Titel eher unglücklich, da es sich bei diesem Gruppenerlebnis weniger um eine Rückführung als um eine Art Rollenspiel handelt. In einer Tiefenentspannung erfindet die Gruppe quasi eine Geschichte, und jeder einzelne findet sich in einer Rolle ein.

    Welche Rolle nehme ich innerhalb der Gruppe ein, und wie vertrete ich sie? Das ist enorm spannend, da man einerseits selbst die Bilder hat und darüberhinaus von der Gruppe das direkte Feedback kriegt. Wie werde ich wahrgenommen (in dieser Rolle/in diesem Aspekt)? Und wie empfinde ich die anderen Charaktere, die letztendlich nichts anderes als meine eigenen (bewussten oder verdrängten) Eigenschaften sind.

     

    Diese Rolle ist kein Ausdruck deiner gesamten Persönlichkeit sondern lediglich ein Aspekt davon, der Teil, den es jetzt für dich anzuschauen gilt.

     

    Nach dem Erlebten werden wir die einzelnen Aspekte und Reaktionen darüber etwas beobachten, jeder für sich und wer mag anschliessend in der Gruppe.

     

    Der Workshop ist für 3-8Teilnehmer

    Ob sie sich fremd sind, oder einzelne aneinander kennen , ist irrelevant.

    Ausserdem muss das keine todernste Sache werden, so eine Gruppengeschichte ist meistens sehr lustig.

     

     

     

     

     

  • Tina Fessel Perger

    tina@lila.ch

    Immer schon interessierte es mich, wie wir Menschen ticken. In der Reinkarnationstherapie habe ich ein wundervolles Mittel gefunden, die eigenen Themen und Konditionierungen transparent zu machen und diese so auch verändern zu können. Dieser Weg des Rollenspiels vereint sich auch wunderbar mit meiner Leidenschaft der Schauspielerei. Gerade diese Gruppengeschichten haben es mir in der Ausbildung angetan, weil sie einfach ganz viel Spass machen!

    Ausbildung zur Schauspielerin

    Ausbildung zur Yogalehrerin

    Ausbildung zur Reinkarnationstherapeutin mit den Weiterbildungen in Geburtsrückführung, Gruppen- und Paartherapie und Traumatherapie

    Mutter dreier Kinder

  • Ein Erfahrungsbericht

     

     Samstag, 13. April 2019 

    Schon beim Aufwachen habe ich die Idee heute irgendwas Schönes zu unternehmen, ich weiss nur noch nicht was. Der Veranstaltungskalender bei Facebook zeigt mir gleich an: Meditatives Rollenspiel bei Tina Perger-Fessel im Lila Urdorf. „Yep. Das ist es, wollte ich schon lange mal machen“, denke ich freudig. 

    Abends 19.00 Uhr. 5 Frauen treffen im Lila Urdorf zusammen, die sich spontan für diesen Abend entschieden haben. Alle sind neugierig und gespannt auf das, was sie hier erwartet. 

    Nach der offenen und eingehenden Vorstellungsrunde ist mir klar: Wir haben uns nicht zufällig hier und heute getroffen. Jede Geschichte ist ein Teil von mir. Menschen laufen sich ja niemals zufällig über den Weg, aber das hier ist einfach unglaublich. Ich kann das was ich höre 1:1 nachvollziehen, denn ich habe das alles selbst schon erfahren. Eine andere Bühne an einem anderen Ort, aber die Handlungen gleichen sich auffallend. 

    Ein angenehmes Kribbeln breitet sich unter meiner Kopfhaut aus. Ui, das bedeutet immer - es liegt was in der Luft. Etwas Magisches, das ich nicht mit Worten beschreiben kann. 

    Unsere gemeinsame Reise 

    • • Ein Mandala aus 5 wundervollen Frauen. Liegend auf Yogamatten, die Köpfe in der Mitte. Tina, unsere Reisführerin, begleitet uns auf unserer Reise und zeigt uns den Weg. Wir sehen uns zusammen an einem Ort und nehmen unseren Platz ein, folgen unserer Intuition, spielen unsere Rolle. 
    • • Unsere Reise führt uns an viele facettenreiche Stationen. Wir erleben gemeinsame Momente der Rührung, Befreiung, Verbundenheit, Schönheit, Sanftheit, Überraschung, Hilfsbereitschaft, Nähe, Trost, Lachen, Tanzen, Staunen. 
    • • An unserer Endstation angekommen. Der Raum ist erfüllt von unserem Erleben, unseren Gefühlen und Emotionen. Erfüllt von uns. 

     

    Immer noch geflasht von dem gerade Erlebten, tauschen wir uns lebhaft über unsere Erfahrungen und Empfindungen aus. Das hier war anders als alles andere was wir zuvor erlebt haben. Magisch, voller Zauber. Und doch so real. 5 Frauen, die neugierig, und ihrer Intuition folgend, an einer Veranstaltung teilgenommen haben. 5 Frauen, die nicht zufällig zur gleichen Zeit am gleichen Ort waren. Eine Gemeinschaft ist entstanden, getragen von tiefer Verbundenheit. Das Leben hat uns zusammengeführt. Hat uns etwas schon mal Erlebtes wieder erleben lassen. Hat uns erneut mit unserem Schicksal verwoben. 

    Herzlichen Dank liebe Tina für Deine einfühlsame Reisebegleitung und die wundervolle Erfahrung, die ich machen durfte. 

    Herzlich, Monika Obrist 

  • Erfahrungsbericht Nr. 2

    Meditatives Rollenspiel mit Tina im Lila Yoga in Urdorf
     
    Ich fühlte mich von Tina’s Ausschreibung zum meditativen Rollenspiel irgendwie magisch angezogen. Voller Neugierde traf ich im Lila Yoga in Urdorf ein. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartete und konnte mir auch nichts fassbares darunter vorstellen. 
    Wir waren fünf Frauen unterschiedlichsten Alters. Nach einer mehr oder weniger kurzen Vorstellungsrunde, war mir klar: mit diesen fünf Perlen von Powerfrauen würde ich eine spannenden Abend erleben.
    Wir legten uns auf die im Kreis von Tina vorbereiteten Yogamatten und machten es uns mit Kissen, Decken und Schaffellen auf dem Boden bequem. Tina leitet eine kurze Meditation an und fordert uns danach auf, einfach über die in unser erscheinenden Bilder zu sprechen. Ebenfalls können wir in eine andere Rolle, oder eine anderes Wesen schlüpfen, unser Kopfkino mit dessen Augen betrachten und es mit den anderen teilen. 
    Die ganze Rollenspiel - na ja, es ist mehr eine innere Reise, bei der alle Anwesenden eine Rolle spielen - entwickelt sich zu einem überraschenden, wertvollen, einsichtsreichen, mitfühlenden, auch tränenvollen und dann wieder herzhaft lachenden Abenteuer. 
    Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spass! Ich fand es mehr als interessant, wie fünf (sechs mit Tina) sich vorher noch nie begegneten Frauen, in so kurzer Zeit auf einer inneren, emotionalen und geistigen Ebene begegnen können, und ein magisches Energiefeld voller Ideen, Geschichten, Einfühlsamkeit, Verständnis und Toleranz zusammen erschaffen.
    Tina begleitete und forderte uns manchmal auch heraus, tiefer einzutauchen, auf Trigger zu achten und diese kundzutun, wenn einem etwas nicht passte.
    Ich kann das meditative Rollenspiel - oder vielleicht eher die meditative Rollenspiel-Reise von ganzem Herzen empfehlen.
    Herzlichen Dank, liebe Tina, für deine Reiseleitung und einfühlsame Begleitung.
    Liebe Grüsse 
    Cristina Teot, 
    im April 2019